Studien zeigen: KI, AR und Roboter prägen die Zukunft des Shoppings

Inhaltsverzeichnis
Autor:innen
Constance Belmontet
Online Marketing Managerin
Veröffentlicht am
5.12.2023
Webinar: CX Innovation: Produktberatung mit generativer KI im Motorrad-Shop motoin
Herausforderungen von motoin
Projektverlauf & Lösungsansatz
Live-Demo
Zahlen & Fakten

Studien zeigen: KI, AR und Roboter prägen die Zukunft des Shoppings


Zukunfts-Studien, wie z. B. die von Klarna, einem globalen Zahlungs- und Einkaufsdienstleister, verdeutlichen, dass Einzelhändler:innen ihr Angebot anpassen müssen, um künftig neue Käufer:innen zu gewinnen. Interessant sind dabei zukunftsweisende Prognosen von einigen der weltweit führenden Einzelhändler:innen und von ChatGPT, dem von OpenAI entwickelten Chatbot mit künstlicher Intelligenz. Die Studie untersuchte die Einkaufsgewohnheiten in 18 Jahren, wenn die Generation Z 40 Jahre alt wird.


In diesem Beitrag erfährst du:

  • wie neue Technologien zukünftige Einkaufserlebnisse beeinflussen werden,
  • welche Trends und Einflüsse es bereits heute gibt,
  • worauf die Generation Z besonderen Wert legt.


Trends und Einflüsse von KI & Co.


Studien und Expert:innenmeinungen deuten darauf hin, dass künstliche Intelligenz (KI), Augmented Reality (AR) und Roboter die Zukunft des Shoppings maßgeblich beeinflussen werden. Diese Technologien bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Verbesserung des Einkaufserlebnisses und zur Optimierung der Einzelhandelsbranche.

Welche Trends und Einflüsse gibt es?


  • Personalisierung: KI wird in der Lage sein, das Einkaufsverhalten der Kund:innen zu analysieren und personalisierte Empfehlungen zu geben. Dies kann sowohl online als auch in physischen Geschäften geschehen, um die Kundenzufriedenheit und den Umsatz zu steigern.
  • Virtuelle Anprobe: AR ermöglicht es den Kund:innen, Kleidung oder andere Produkte virtuell anzuprobieren, indem sie ihre Smartphones oder AR-Brillen verwenden. Dies hilft, die Kaufentscheidung zu erleichtern und die Rücksendungen zu reduzieren.
  • Autonome Roboter: Roboter können in Geschäften eingesetzt werden, um Aufgaben wie die Bestandsverwaltung, das Abholen von Produkten oder die Kundenbetreuung zu übernehmen. Dies kann die Effizienz steigern und den Arbeitsaufwand reduzieren.
  • Automatisierte Kassensysteme: Selbstbedienungskassen und mobile Zahlungslösungen werden immer häufiger verwendet, um den Einkaufsprozess zu beschleunigen und den Kontakt zwischen Kund:in und Mitarbeiter:in zu minimieren.
  • Lieferroboter und Drohnen: Die Zustellung von Produkten kann durch den Einsatz von autonomen Lieferrobotern und Drohnen effizienter gestaltet werden, was insbesondere für den Online-Handel von Bedeutung ist.
  • Chatbots und virtuelle Assistenten: KI-basierte Chatbots und virtuelle Assistenten können Kund:innen bei Fragen und Problemen unterstützen, sowohl online als auch in physischen Geschäften.
  • Datenanalyse: Durch die Verwendung von KI können Händler:innen umfassende Datenanalysen durchführen, um Trends zu erkennen, Lagerbestände zu optimieren und Marketingstrategien zu verbessern.
  • Augmented-Reality-Shopping-Erlebnisse: AR kann dazu verwendet werden, interaktive Einkaufserlebnisse zu schaffen, bei denen Kund:innen Produkte in einer erweiterten Realität erleben können, bevor sie sich zum Kauf entscheiden.
  • Nachhaltigkeit: KI kann außerdem dazu beitragen, nachhaltigere Einkaufspraktiken zu fördern, indem sie Informationen zur Herkunft von Produkten und deren Umweltauswirkungen bereitstellt.


Diese Technologien verändern die Art und Weise, wie Menschen künftig einkaufen, und bieten Chancen für Einzelhändler:innen, ihr Angebot zu optimieren und effizienter zu arbeiten. Gleichzeitig stellen sie auch Herausforderungen dar, primär im Hinblick auf Datenschutz und die Notwendigkeit, Mitarbeiter:innen für neue Technologien zu schulen. Die Zukunft des Shoppings wird zweifellos von einer fortschreitenden Integration von KI, AR und Robotik geprägt sein.


Individuelle Shopping-Erlebnisse schaffen


Personalisierung steht dabei ganz oben auf der Wunschliste der Verbraucher:innen. Ganze 70 Prozent der Befragten der Klarna-Studie wünschen sich z. B., dass das Einkaufserlebnis in Zukunft stärker personalisiert wird. 42 Prozent sind sich sicher, dass dies sowohl in den Geschäften als auch online der Fall sein wird.

81 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Augmented Reality das Einkaufen im Laden verbessert, und 70 Prozent geben an, dass eine stärkere Personalisierung entscheidend für ihre Kaufabsicht ist. Jedoch glaubt weniger als die Hälfte der Generation Z (41 Prozent) und der Millennials (38 Prozent), dass das Einkaufen in der virtuellen Realität (VR) innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte das physische Einkaufserlebnis übertreffen wird.


Fazit: KI, AR, und Roboter sind in puncto Shopping nicht mehr wegzudenken.


Insgesamt haben KI, AR und Roboter das Einkaufserlebnis in vielerlei Hinsicht bereits heute transformiert und weiterentwickelt – sie haben die Effizienz gesteigert, die Personalisierung verbessert und neue Möglichkeiten für den Einzelhandel geschaffen. Diese Technologien werden also voraussichtlich auch weiterhin eine bedeutende Rolle in der Zukunft des Shoppings spielen. Die junge Generation hat hohe Ansprüche an das Shopping-Erlebnis.

KI-Chatbots, wie von melibo, unterstützen deinen Shop schon heute optimal, um Kund:innen zufriedenzustellen und die Konkurrenz neidisch werden zu lassen! 💪

#chatbot #ecommerce #ai #automation #artificialintelligence #future

Webinar: CX Innovation: Produktberatung mit generativer KI im Motorrad-Shop motoin
Herausforderungen von motoin
Projektverlauf & Lösungsansatz
Live-Demo
Zahlen & Fakten

Beliebte Beiträge und News von melibo

Der melibo Newsroom hält dich immer auf dem Laufenden, was es Neues in der Welt der KI-Chatbots gibt, welche Trends du nicht verpassen solltest und welche Use Cases du mit deinem eigenen Chatbot automatisieren kannst.

Customer Centricity: Deine Unternehmensphilosophie

"Der Kunde ist" König ein Leitsatz, der vor allem im Einzelhandel noch häufig vertreten ist. Aber vor allem E-Commerce Unternehmen, können ebenfalls von dieser Grundhaltung profitieren. Denn im E-Commerce Bereich ist die Konkurrenz hoch und Kund:innen laufen schneller zur Konkurrenz über, wenn sie in deinem Unternehmen schlechte Erfahrungen mit deinem Kundenservice machen.

Dein neues Ziel: Customer Lifetime Value

Neue Kund:innen für sich zu gewinnen ist zeitaufwändig und nicht zuletzt teuer. Warum sich dann nicht auf die bereits existierenden Kund:innen konzentrieren?

Einführung eines Chatbots: Was du wissen musst, um ein optimales Ergebnis zu erzielen

Die Einführung eines Chatbots in deinem Unternehmen ist kein Hexenwerk. Aber: Es erfordert trotzdem eine sorgfältige Planung und Umsetzung. Definiere also klar deine Ziele und arbeite darauf hin – sei es eine Verbesserung des Kundenservice, mehr Effizienz oder eine Steigerung der Lead-Generierung. In diesem Beitrag erfährst du, welche Schritte für eine erfolgreiche Implementierung wichtig sind.